Geld verdienen im Netz – 4 einfache Ideen

Geld verdienen im Netz – 4 einfache Ideen

Wäre es nicht schön, neben dem aktuellen Einkommen einen zusätzlichen Verdienst einfahren zu können? Ein besonders komfortabler Weg, um dieses Ziel erreichen zu können, scheint das Internet zu sein. Zugleich sind die passenden Ideen notwendig, um dort an den Start gehen zu können. Ein paar Ansätze, die zu realen Gewinnen führen können, wollen wir hier in diesem Artikel unter die Lupe nehmen.

Die eigene Webseite

Wer im World Wide Web über eine gut funktionierende Webseite verfügt, darf sich über ein lukratives Standbein freuen. Denn es gibt verschiedene Wege, um die Klicks der User in bares Geld zu verwandeln. Möglich ist dies zum einen auf der Basis von Werbung, die auf der Seite angezeigt wird. Zum anderen ist der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen möglich.

Bevor es aber soweit ist, steht noch eine gewisse Eigenleistung aus. Zum einen ist ein großer Einsatz notwendig, um erst einmal die Seite an selbst an den Start zu bringen. Der Launch allein stellt derweil noch nicht das ersehnte Publikum sicher. Vielleicht muss gezieltes Online Marketing zum Einsatz kommen, um in den Suchergebnissen von Google weiter nach vorn zu kommen. Denn etwa 90 Prozent der User finden ihr Ergebnis noch auf der ersten Seite. Eine gute Position ist aus dem Grund das A und O.

Erfolgreich als Glücksritter

Immer mehr verbreitet sich in Deutschland das Glücksspiel als Art der Freizeitgestaltung. Dafür verantwortlich ist auch eine ganze Reihe an Online Casinos, die das Spielen im Internet erlauben. Durch die neu geschaffene rechtliche Lage können noch viele weitere neue Anbieter an den Markt treten. Dadurch bietet sich Spielern die Chance, die Games auf neue Art und Weise zu entdecken. Ein legales Online-Casino aus Deutschland ist zum Beispiel hier auf dieser Seite zu finden.

Auch aus finanzieller Sicht gibt es gute Gründe, sich für ein Online Casino und gegen die Spielbank um die Ecke zu entscheiden. Denn aufgrund ihrer geringeren Kosten sind die digitalen Anbieter dazu in der Lage, ihren Kunden bessere Gewinnchancen zu gewähren. Besonders deutlich zeigt sich dies bei einem Blick auf den Return to Player. Auch der Bonus, wie er auf vielen Seiten in Empfang genommen werden kann, stellt einen eindeutigen Vorteil dar. Doch eine Garantie für die ersehnten Gewinne gibt es natürlich nicht.

Umfragen gegen Bezahlung

Auf der anderen Seite sind viele Unternehmen auf der Suche nach Informationen aus ihrer Zielgruppe. So manch ein Portal ist deshalb als Vermittler aktiv. Dort bietet sich den Usern die Möglichkeit, sich selbst an den Umfragen zu beteiligen. Auf diese Weise kann eine kleine Vergütung eingestrichen werden, deren Höhe von der Länge der Umfrage abhängig ist.

An und für sich fallen die Verdienste durch Umfragen eher spärlich aus. Doch wer gerne seine Meinung am Abend in ein Tablet einträgt und dafür mit ein paar Euro zufrieden ist, kann sich mit gutem Gewissen dafür entscheiden.

Ein E-Book schreiben

Viele Arten von selbst produziertem Content können im Internet ein Einkommen einbringen. Eine sehr weit verbreitete Möglichkeit ist es, ein eigenes E-Book zu verfassen. Tatsächlich hat jeder die Chance, mit einem eigenen Werk an den Markt zu treten. Mit dem richtigen Thema und einem gewissen Talent für das Schreiben sollte es durchaus möglich sein, für eine gewisse Auflage zu sorgen. Der große Vorteil ist, dass die Gewinne je nach Popularität nach oben hin skalierbar sind.

Spielfilmreife Entwicklung: Goldkurs vor 10 Jahren und heute – was passiert wohl in der Zukunft?

Spielfilmreife Entwicklung: Goldkurs vor 10 Jahren und heute – was passiert wohl in der Zukunft?

Gold ist nicht nur ein besonders schickes Edelmetall, welches seit Jahrtausenden für die Schmuckherstellung verwendet wird, sowie ein unerlässlicher Rohstoff für die Hardware unserer immer digitaler werdenden Welt, sondern eines der wenigen, universellen, harten Handelsgüter. Was es mit dem Gold als Wertanlage oder auch Spekulationsgut auf sich hat, möchten wir im folgenden Artikel näher beleuchten.

(mehr …)
Wirecard – und schon wieder platzt die Blase

Wirecard – und schon wieder platzt die Blase

Irgendwie klingt das alles sonderbar oder besser gesagt erschreckend vertraut – als wäre der Immobilien- und Bankencrash von 2008 gerade erst gewesen. Denn der nächste Skandal erschüttert die Finanzwelt. Wirecard, ein börsendotiertes Unternehmen aus dem beschaulichen Aschheim beim München, das mit Innovationen im Bereich Online-Zahlungsverkehr und Risikomanagement unglaublich viel Geld verdient hat, stellte Ende Juni 2020 beim Amtsgericht München einen Insolvenzantrag. Was war geschehen? Wie kann ein Unternehmen, dass 2018 über zwei Milliarden Umsatz gemacht hat, von heute auf morgen insolvent sein?

(mehr …)
Kambodscha – das bessere Thailand?

Kambodscha – das bessere Thailand?

Um aus dem nordeuropäischen Winterblues zu entfliehen, brauchen immer mehr Menschen eine Auszeit in der Wärme. Dafür gilt Thailand als idealer Urlaubsort. Die angenehm warmen Temperaturen, die traumhaften langen Sandstrände und die im Kontrast dazu bunten, belebten Städte locken zahlreiche Urlauber. Inzwischen ist Thailand jedoch so stark vom Tourismus geprägt, dass sich Entdecker gern nach Alternativen umschauen – dabei fällt die Wahl gern aufs bisher weniger beachtete Nachbarland Kambodscha.

(mehr …)
Die richtige Vorbereitung auf ein Kreditgespräch

Die richtige Vorbereitung auf ein Kreditgespräch

Das Kreditgespräch mit einem Mitarbeiter der Hausbank oder einem anderen potenziellen Kreditgeber ist entscheidend, wenn es um die Frage geht, ob ein Kredit bewilligt wird oder nicht. Hier geht es nicht nur um den finanziellen Aspekt, sondern auch um den zwischenmenschlichen. Denn sobald die Entscheidungsgewalt bei einem Menschen liegt, spielt die persönliche Sympathie auch immer eine Rolle, wenn auch unbewusst. Gut informiert und organisiert zu sein und selbstsicher aufzutreten kann sehr dabei helfen, den ersehnten Kredit zu erhalten.

Um ein erfolgreiches Kreditgespräch zu führen, müssen finanzielle und zwischenmenschliche Aspekte stimmen. Bild von Capri23auto auf Pixabay

Reduktion von Fixausgaben

Wenn die Beantragung eines Kredits geplant ist, ist es sinnvoll, schon im Voraus – am besten mehrere Monate vorher – die monatlichen Fixkosten zu reduzieren, damit die finanzielle Lage insgesamt besser aussieht und mehr Geld zur Verfügung steht, die die Bank für die Ratenrückzahlung einplanen kann. Vielleicht kann, um eine Reduktion der Fixkosten zu reduzieren, zum Beispiel ein nicht unbedingt benötigtes Abonnement oder eine Versicherung gekündigt werden. Manchmal können auch einfach Versicherungsbeträge gekürzt werden.  

Einholung von Informationen über die Kreditkonditionen

Natürlich ist es nicht nur für den Erfolg des Kreditgesprächs, sondern auch für sich selbst sinnvoll zu wissen, was man da überhaupt beantragen möchte, also wie die Konditionen der gewünschten Bank bei der Kreditvergabe sind. Zu den wichtigsten Konditionen gehört in erster Linie der Zinssatz, weiterhin die Rückzahlungsmöglichkeiten, außerdem Regelungen zu Themen wie vorzeitiger Rückzahlung und Sondertilgung.

Da sich die Konditionen durchaus von Bank zu Bank unterscheiden, bietet es sich an, mehrere Konditionsanfragen bei verschiedenen Banken zu stellen. Dabei ist es aber wichtig, die Kreditkonditionsanfrage nicht mit der Kreditanfrage zu verwechseln, denn über Letztere wird die Schufa informiert. Stellt jemand nun bei mehreren Banken innerhalb kürzester Zeiten eine Kreditanfrage, wird die Schufa gleich mehrmals informiert und es entsteht der zweifelhafte Eindruck, als wollte der Antragsteller mehrere Kredite aufnehmen. Bei Interesse liefert folgender Blogartikel mehr zum Thema Kreditanfrage.

Genaue Bestimmung des Eigenkapitals

Während des Kreditgesprächs werden die meisten Menschen nach der Höhe ihres Eigenkapitals gefragt. Wer hierauf keine konkrete Antwort geben kann, wirkt unorganisiert – zumal diese Frage ohnehin geklärt werden muss, denn sie wirkt sich auf die Höhe und Gestaltung des Kredits aus.

Wie viel Eigenkapital ist vorhanden? Dies ist mein Kreditgespräch eine entscheidende Frage. Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Bereithalten relevanter Dokumente

Sämtliche Dokumente, die bei der Beantragung eines Kredits benötigt werden, bereits beim Kreditgespräch schon dabei zu haben, beweist das persönliche Engagement für die Bewilligung des Kredits. Im Idealfall ist jedes Dokument als Original und als Kopie vorhanden, damit die Bank die Kopien gleich einbehalten kann.

Die benötigten Dokumente sind zum Beispiel der Personalausweis, die Schufa-Auskunft, Einkommensnachweise der letzten Monate und eine Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) mit Summen-Salden-Liste. Es ist sinnvoll, bei der Terminvereinbarung zum Kreditgespräch bei der Bank nachzufragen, welche Dokumente benötigt werden, da dies sich manchmal auch je nach Institut oder Situation unterscheiden kann.

Selbstsicheres Auftreten

Schlussendlich spielt natürlich das Auftreten eine sehr wichtige Rolle beim Kreditgespräch. Sie als Mensch müssen von sich überzeugen, unabhängig vom finanziellen Status. Empfehlenswert ist es, sich schick, aber alltäglich zu kleiden und möglichst natürlich aufzutreten, also dem Bankberater freundlich zu begegnen, ohne übertriebene Höflichkeitsformen anzuwenden. Denn ist Freundlichkeit aufgesetzt, fällt das schnell auf und bringt eher Minus- als Pluspunkte in Sachen Sympathie.

Sympathie ist die eine, Selbstsicherheit die andere Sache. Wer davon überzeugt ist, dass er oder sie diesen Kredit unbedingt braucht und sich seiner Sache absolut sicher ist, wirkt auch überzeugend auf andere. Hier sind Erklärungen und Argumente wichtig, die vorher zurechtgelegt werden sollten. Um sie während des Gesprächs flüssig, sicher und lückenlos zu präsentieren, ist die Anfertigung eines Gesprächsleitfadens sinnvoll, der ins Gespräch mitgenommen werden kann. Trotz der Notizen ist es empfehlenswert, das, was man sagen möchte, als Vortrag einzuüben.

Unfallversicherung – eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Unfallversicherung – eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) wird von Verbraucherschützern durchweg als eine der wichtigsten privaten Versicherungen bezeichnet. Allerdings ist sie teuer, vor allem bei körperlicher Berufsarbeit. Ausgerechnet dort werden aber tendenziell niedrigere Einkommen erzielt. Diejenigen, die die BU-Versicherung am meisten brauchen, können sie sich also am wenigsten leisten. Kommen Vorerkrankungen hinzu, lehnen viele Versicherer den Antrag ab. Da hilft auch kein Beitragszuschlag. Die Unfallversicherung ist deutlich billiger, selbst für Menschen mit körperlicher Arbeit. Eine Gesundheitsprüfung gibt es nicht. Kann eine Unfallversicherung die BU-Versicherung ersetzen? (mehr …)