Wir leben in einer Zeit der Wegwerfgesellschaft und Schnelllebigkeit. Überall sieht man Leute mit ihren Smartphones in der Hand, die unachtsam mit dem Blick auf die neuesten Freundschaftsanfragen durch die Gegend laufen. Und schon ist es passiert: ein Rempler und schon liegt das Handy auf dem Boden. Echt ärgerlich, das neueste Modell und gleich einen Displayschaden, das kann teuer werden. Doch soweit müssen Sie es gar nicht kommen lassen. Mit Handyhüllen für das Telefon schützt man das Gerät vor Stößen, Stürzen und Co. Der folgende Artikel erklärt die Unterschiede zwischen den einzelnen Produktgruppen und zeigt, welche Hülle sich für die individuellen Bedürfnisse am besten eignet.

iPhone Handy Hülle

Welche Handyhülle ist die richtige für mein iPhone? Foto von happy_serendipity unter der CC BY-SA 2.0 Lizenz

Edel und schick
Wer es edel und schick mag, greift meistens zu Cover bzw. Flip Cases aus Leder. Die Hüllen zum Aufklappen gibt es in den verschiedensten Variationen – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Vorteile sind der Displayschutz und der damit einhergehende Schutz vor Kratzern und Verschmutzungen. Außerdem bieten einige Hüllen die Möglichkeit einiger Fächer, in denen sich EC-Karte oder Geld verstauen lassen – besonders praktisch für unterwegs. Stürze federn die Hüllen bedingt ab, ab einer Höhe von knapp einem Meter wird es kritisch.

Jung und im Trend
Gerade jüngere Leute sind mit einem Bumper gut beraten. Die Schutzhüllen aus Gummi bzw. silikonartigem Material sind in vielen modernen und trendigen Farben erhältlich. Dezentere Typen erwerben wahlweise einen Handyschutz in einem gedeckteren Ton. Die schutzgebenden Helfer werden einfach über die Rückseite des Smartphones und dessen Außenkante gestülpt. Das Display liegt frei und genau da ist das Problem, denn vor Kratzern und Verschmutzungen kann diese Art der Sicherung nicht vorbeugen. Doch Stürze aus größeren Höhen stellen für den Schutz kein Problem dar und von der logischen Seite betrachtet kann das Smartphone im Sturzfall nicht auf dem Display aufkommen – der Rand steht etwas über und sorgt für Schutz im Falle eines Sturzes gen Boden.

Klassisch geschützt
Für Leute, die wollen, dass ihr Smartphone nicht an Gewicht und Größe zulegt, ist eine klassische Handytasche empfehlenswert. Wahlweise ist diese mit einem Reißverschluss versehen oder kommt mit einer obenliegenden Öffnung daher, ähnlich wie bei einer Handysocke. Schutz vor Kratzern und Schmutz ist damit gewährleistet, einem Sturz von der Tischkante ist auch bis zu einem gewissen Maß vorgebeugt. Meist befindet sich auf der Innenseite der Tasche eine reinigende Schicht aus Mikrofaser, welche einem das umständliche Putzen des Smartphones erspart.

Weitere Informationen und Produkte zum Thema Handyhüllen gibt es auf www.zanasta.de.

Handyhüllen – welche Arten gibt es?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...