Japanische Frauen kommen bei vielen Single-Männern sehr gut an. Ihr Wesen und ihr typisch-japanisches Aussehen haben bei zahlreichen Junggesellen eine sehr hohe Anziehungskraft. Generell lassen sich japanische Frauen, die als eher zart gelten und auch oft ein sanftes Wesen haben, grob in drei Frauentypen unterscheiden: Zunächst gibt es die heranwachsende Generation der jungen, „verrückten“ Mädchen, die sich nicht mehr zu sehr an die bestehenden, recht antiquierten Regeln und Normen halten möchten, ohne dabei aber völlig aus dem Ruder zu laufen. Ein anderer Typ ist die hochgebildete Geschäftsfrau, die auch ganz gut ohne Partner zurecht kommen kann. Die gebildete Elite Japans hat sich den europäischen und amerikanischen weiblichen Pendants angenähert.

Junge, hübsche Japanerin mit süßem Gesicht

Junge, hübsche Japanerin | Foto: OiMax | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz

Der dritte Typ ist die japanische Frau mit Kinder- und Familienwunsch. Gerade der letzte Typ eignet sich für eine Beziehung sehr gut, denn diese Frauen tun alles für ein harmonisches Zusammensein. Unabhängig vom Typ haben diese Frauen aber eines gemeinsam: Die zurückhaltende, ruhige, aber nicht schüchterne Art. Japanerinnen sind meist sehr gebildet, künstlerisch begabt und ausgesprochen familienfreundlich. Auch die Treue und Loyalität ist bei Frauen aus Japan oft außerordentlich gut ausgeprägt. Hat sich die japanische Frau einmal für einen Partner entschieden, bleibt sie diesem in der Regel auch treu – bis zum Schluss.

Wie treten japanische Frauen auf?

Das Auftreten von Japanerinnen ist in der Regel sehr ruhig und ausgeglichen. Japanische Frauen sind außerordentlich gepflegte Wesen, die großen Wert auf passende, oft auch elegante Kleidung und gutes Aussehen legen. Streitigkeiten in der Öffentlichkeit sind in Japan eher tabu und auch im privaten Rahmen klären die Damen Meinungsverschiedenheiten meist souverän – ohne ein lautes Wort von sich zu geben.

Selbstbeherrschung als wichtige Tugend in Japan

Selbstbeherrschung ist im asiatischen Raum generell ein wichtiger Charakterzug. Gefühle werden nur im privaten Rahmen geäußert. Das gilt übrigens auch für Liebesgefühle – Küssen in der Öffentlichkeit ist nicht üblich und gilt in Japan schon als eine Art sexuelles Vorspiel. Dennoch ist das japanische Volk keineswegs prüde, wie man es an den einschlägigen, teilweise außerordentlich detaillierten Mangas erkennen kann.

Welche Eigenschaften wünscht sich eine japanische Frau bei einem Partner?

Japanerinnen sind durchaus nicht abgeneigt, einen europäischen Mann kennen zu lernen. Europäische Männer gelten nämlich als zuverlässig, ehrlich und fürsorglich. Natürlich wird vom Gegenüber aber auch eine gewisse Contenance erwartet. Laute Worte oder gar ein außer Kontrolle zu drohender Streit ist ein absolutes No Go.

Japanerinnen sehnen sich nach Liebe und Sicherheit

Viele Japanerinnen wollen neben der Liebe auch Sicherheit. Ein wohlhabender, großer Europäer hat in der japanischen Damenwelt also gute Karten. Etwas Vorsicht ist aber dennoch geboten. Die beiden Kulturkreise sind sich in vielen Dingen recht fremd und wer dauerhaft mit einer Japanerin glücklich werden will, sollte das berücksichtigen.

Japanerinnen haben stellenweise eigenartige Hobbys oder sehen Dinge einfach ganz anders als die Menschen, die in Europa aufgewachsen sind. Man kann aber über alles reden – solange es in einem ruhigen Ton ist. Toleranz ist also von beiden Seiten gefragt, dann kann es klappen mit der asiatisch-eurpäischen Beziehung.